info@isw-freiburg.de  | Tel. (0761) 380 999 - 0

Olympia in Südkorea "Perfekte Bühne für die Weltpolitik"

Prof. Dr. Diethelm Blecking im Gespräch mit Matthias Friebe / 21.01.2018

Nord- und Südkorea stellen bei den Olympischen Spielen ein gemeinsames Frauen-Eishockeyteam. Das sei eine Entwicklung, die dem IOC sehr gelegen kommt, findet Prof. Dr. Diethelm Blecking.

Nachdem das IOC in der letzten Zeit nur negative Schlagzeilen gemacht habe, sei man jetzt hoch erfreut über die positive Entwicklung zwischen Nord- und Südkorea. Maßgeblich dafür sei allerdings nicht das IOC, sondern der Politikwechsel in Südkorea, so Blecking.

"Die Olympischen Spiele sind eine perfekte Bühne sowohl für sehr sinistre, als auch für positive Ziele in der Weltpolitik." Schon immer hätte die Politik versucht, die Spiele für sich zu nutzen. "Auf der leeren Leinwand Olympische Spiele haben immer ganz viele Leute versucht, Spuren zu hinterlassen, also zu malen und zu pinseln, manchmal auch mit sehr unlauteren Absichten."

Das IOC sei froh, nicht über den Ausschluss der russischen Sportler selber entscheiden zu müssen. "Das IOC wird als Gewinner aus der Sache hervorgehen, weil es sich hinter dem Spruch - wie auch immer er ausfällt - verstecken kann und nicht selber entscheiden muss." Er könne beim IOC keine klare Kante sehen, denn nur ein systemischer Ausschluss Russlands wäre die richtige Konsequenz gewesen.

Zwischen der weltpolitischen Bühne und den diplomatischen Erfolgen in Korea und der Krise durch die russische Dopingaffäre, sieht Blecking das IOC weiter unter Druck: "Mich erinnert das an die Lage des Sozialismus und Kommunismus Ende der 70er Jahre in Osteuropa, als man merkte, dass eine Reform nicht mehr möglich ist."

Das Interview ist abrufbar unter: http://www.deutschlandfunk.de/olympia-in-suedkorea-perfekte-buehne-fuer-die-weltpolitik.1346.de.html?dram:article_id=408868

Drucken

 

Den Anforderungen des internationalen Marktes geschuldet bieten wir Ihnen ab sofort unseren modifizierten 

Bachelor of Arts in Business Administration am STI ISW Business School Freiburg – staatlich anerkannt und FIBAA-akkreditiert 

Unsere Pluspunkte:

  • Innovatives Studienkonzept mit internationalen Dozenten 
  • Zwei sechsmonatige Praxisphasen in Unternehmen und Organisationen, dadurch bestmögliche Verbindung von Theorie und Berufspraxis
  • Unterricht auf Englisch als solider Grundstein für eine internationale berufliche Karriere

Unserem neu konzipierten Studienkonzept liegt ein solides Grundstudium der BWL zugrunde. Damit reagieren wir auf die Ausrichtung des modernen Arbeitsmarktes. Da es heute zunehmend auf Zusatzqualifikationen ankommt,  haben Sie bei uns die Möglichkeit, Ihr Studium noch wertvoller zu machen:  

  • Zertifikat für chinesische Kultur und Sprache mit Landesaufenthalt in China (in Zusammenarbeit mit dem Konfuzius-Institut Freiburg sowie dem chinesischen Erziehungsministerium)
  • Ausbildung zum/zur Moderationstrainer/in
  • Zusatzmodule im Bereich Sportmanagement und Tourismusmanagement  

Die Zusatzmodule werden auf Deutsch unterrichtet, sind flexibel wählbar und wieder abwählbar.

Mitbringen sollten Sie eine erfolgreich abgeschlossene Fachhochschulreife, das Abitur bzw. ein vergleichbarer internationaler Abschluss.

Testen Sie uns! Vereinbaren Sie einen persönlichen Schnuppertag, besuchen Sie unseren Unterricht und tauschen Sie sich aus mit unseren Studierenden. Wir freuen uns auf Sie! 

 

Drucken

Ende 2015 wurde Dr. Hermann Ayen zu einem Beratungsauftrag als Senior Expert an die Universität AKPAR Akademi (Politeknik) Pariwisata Makassar nach Sulawesi / Indonesien gebeten.

AKPAR ist eine Universität, die direkt dem zuständigen Staatsministerium untersteht. Sie ist mit mehreren Campussen eine der großen akademischen Einrichtungen der Region.

Sechs Wochen verbrachte Dr. Ayen auf dem Campus der Universität in enger Zusammenarbeit mit der Leitung, den ProfessorInnen, den DozentInnen und den Studierenden. Workshops und Capacity Building Programs für die Lehrenden waren dabei der Schwerpunkt. So beispielsweise Workshops veranstaltet über Strategisches Marketing, SWOT-Analysen zur Entwicklung des Tourismus in der Region, oder dem Thema

“How to get accredited for a Bachelor (Bologna Accreditation Basic) – steps on the way”.

Neben der theoretisch orientierten Arbeit an der Universität sah das Programm eine Feldforschung im Rahmen des Tourismusmanagement vor.

Abgeschlossen wurde der Beratungsauftrag u.a. mit einer Erklärung zur künftigen Kooperation zwischen STI ISW Business School Freiburg und der Universität AKPAR.

Drucken

  • 1
  • 2